Line Dance – nicht nur Cowboys und Country

Line Dance ist eine eigenständige Tanzart, bei der man in Linien neben- und hintereinander tanzt. Dabei werden festgelegte und sich wiederholende Figuren synchron von einer Gruppe vorgeführt. Ein Tanzpartner ist nicht erforderlich, beim Line Dance ist die Gruppe der Partner.

Die Geschichte des Line Dance

Es gibt unterschiedliche Vermutungen über die Herkunft. Viele behaupten, Line Dance hätte seine Wurzeln im Folkloretanz. Europäer, welche im 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten auswanderten, brachten ihre Volkstänze mit. Cowboys hätten diese übernommen und sie mit Country- und Western-Elementen vermischt.

Populär wurde Line Dance in den 80er Jahren durch den Film „Urban Cowboy“. John Travolta spielte dabei die Hauptrolle und repräsentierte den klassischen Cowboy, welcher seine Abende gerne in Honkey-Tonk-Bars verbringt. Deshalb wird heutzutage Line Dance gerne mit Western und Country in Verbindung gebracht. Doch eigentlich fand der Line Dance seinen Urpsrung in den Diskotheken der 60er und 70er Jahre in den USA. Kriegsheimkehrer wollten sich nicht weiter mit den altmodischen Tänzen beschäftigen und kreiierten eine neue Tanzart – Line Dance.

Wie wird getanzt?

Weltweit existieren mehr als 20.000 unterschiedliche Tänze des Line Dance. Es gibt verschiedene Schwierigkeitsstufen, manche bestehen aus wenigen Schrittfolgen, andere wiederum aus mehreren.

Beim Line Dance kommen verschiedene Grundschritte vor, z.B: Grapevine, Shuffle, Pivot Turn usw. Diese Grundfiguren variieren je nach Choreographie. Getanzt wird in gemischten Gruppen. Der Tanz besteht aus vorgegebenen Schrittfolgen, welche sich nach 16, 32, 48 oder 64 Schritten wiederholen.

Während der einzelnen Schrittfolgen, ändert sich ständig die Ausrichtung zu den Wänden. Es wird zwischen „Two-Wall-Dance“ und „Four-Wall-Dance“ unterschieden. Beim ersteren wird zwischen zwei Wänden gewechselt, letzterem zwischen vier Wänden.

Bestimmte Choreographien werden weltweit nur zu gewissen Titeln getanzt. So wird zum bekannten Line Dance-Song „Acky Breaky Heart“ meist die Choreographie „Ski Bumpus“ getanzt.

Wer sich einer Line Dance Gruppe anschließen möchte, sollte deshalb zuvor alle Grundschritte des Tanzes kennen, andernfalls kann dies den Spaß der gesamten Gruppe beeinträchtigen.

Zu welcher Musik wird getanzt?

Die Musikrichtung muss nicht immer Country- oder Westernmusik sein. Es kann eigentlich zu allen möglichen Genres getanzt werden wie beispielsweise Cha Cha Cha, Twist oder Walzer. Auch aktuelle Pop und Rock Songs sind immer mehr angesagt.

Line Dance Outfit

Klassische Line Dancer erkennt man meist recht schnell, da sie gerne im Western-Outfit das Tanzbein schwingen. Dazu gehören neben den typischen Cowboystiefeln und Cowboyhüten auch ein Buckle (große Gürtelschnalle) und ein Bolotie (Western-Krawatte).

Damen greifen häufig auf ein hübsches Kleid oder Jeans und Bluse zurück. Auch sie dürfen sich in Cowboystiefeln zeigen. Röcke sieht man eher selten.

Beim Line Dance gibt es keine Teilnehmerbeschränkung. Die verschiedenen Schwierigkeitsstufen ermöglichen einen schnellen Einstieg und es ist nicht weiter schlimm wenn man mal aus der Reihe tanzt. Durch das Einprägen der verschiedenen Schrittfolgen trainiert Line Dance neben dem Körper auch das Gedächtnis.


Ähnliche Artikel:

  1. Bauchtanz – Orientalisch wie 1001 Nacht
Dieser Beitrag wurde unter Sport & Freizeit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.