Glückslaternen sorgen für Glücksmomente

Ein Hochzeitstag, so sagt man, sei der schönste Tag im Leben eines Brautpaars. Ein Tag, der auf immer und ewig in guter Erinnerung bleiben soll. In jedem Fall ist der Hochzeitstag kein Tag wie jeder andere. Das zeigt sich schon durch die verschiedenen Hochzeitsbräuche, die es gibt. Diese Bräuche verleihen dem Hochzeitstag das gewisse Etwas. Natürlich ist und bleibt die eigentliche Trauungszeremonie das wesentliche Element eines Hochzeitstages, aber die verschiedenen Bräuche und Traditionen dürfen eben auch nicht fehlen.

Einer dieser Bräuche, die sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreuen, stellen die Glückslaternen dar. Sie sollen dem frisch vermählten Paar Glück in ihrer Partnerschaft bringen. Die Glückslaternen werden auch Himmelslaternen oder Skylaternen genannt und stammen aus Asien. Schon vor einigen Jahrhunderten haben die Menschen im asiatischen Raum Laternen in den Himmel steigen lassen, wenn sie größere Feste gefeiert haben. Damit wollten sie Wohlbefinden und Gesundheit aus dem Himmel erbeten. Das Brauchtum hat auch in unseren Landen Einzug gehalten, die Glückslaternen sind mittlerweile fixer Bestandteil von vielen Hochzeitsfesten. Die Hochzeitsgäste, die das Brautpaar damit überraschen, wollen ihnen damit ewige Liebe, Wohlstand und Kindersegen symbolisch mit auf dem Weg geben.

Die Glückslaternen bestehen aus Materialen, die den traditionellen asiatischen Laternen aus Bambus und Chinapapier nachempfunden sind. Bei einer Hochzeit sind die Glückslaternen eine gute Alternative zu einem Hochzeitsfeuerwerk, das Steigenlassen der Laternen wird von vielen als romantischer empfunden als ein Feuerwerk. Wer sich für die Glückslaternen als Überraschungseffekt entscheidet, muss nur noch hoffen, dass am Hochzeitstag möglichst Windstille herrscht. Die Glückslaternen können bei starkem Wind leicht abgetrieben werden. Durch das Anzünden eines Brennkörpers steigen die Glückslaternen in die Höhe, ein ähnliches Prinzip wie es bei den Ballonfahrten angewandt wird. Beachtet werden muss, dass an den Laternen keine Schnur oder Leine angebracht ist. Die Glückslaterne sollte am besten mit einer Kerze entflammt werden. Beim Abbrennen entsteht Luft, die dafür sorgt, dass die Laterne in den Himmel aufsteigt. Die frühen Abendstunden sind daher der ideale Zeitpunkt, da die sich immer weiter entfernenden Laternen am Abendhimmel einfach wunderschön aussehen.


Ähnliche Artikel:

  1. Kompaktanlagen sorgen für den richtigen Ton
  2. Moderne Polstermöbel sorgen für Gemütlichkeit
Dieser Beitrag wurde unter Geschenke abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *